Auftaktveranstaltung Mühlhäuser Runde

Muehlhaeuser-Runde-2013-07

Mühlhäuser Runde

Die erste Gesprächsrunde zwischen Jugend und Politik fand im Schulzentrum Mühlhausen statt. In Zusammenarbeit mit den FachlehrerInnen aus Sozialkunde der Klassen 8 und 9 entstand eine interssante Auftaktveranstaltung der insgesamt 3 Gesprächsrunden. Die SchülerInnen fertigten im Vorfeld im Unterricht Plakate an, auf denen sie die einzelnen Parteien vorstellten. Ihre Fragen zu den Themen Integration, Inklusion und soziale Gerechtigkeit erarbeiteten sie auf der Grundlage einer Zusammenfassung der Wahlprogramme von SPD, CDU, Linke, Grüne und FDP.

muehlhaeuser-runde-2013-08Die Plakate der Parteien

Einen wirklich interessanten Aspekt an dieser Runde sehe ich darin, dass die Jugendlichen selber Aufgaben übernommen haben und so die Veranstaltung mitgestalten konnten. Es gab drei junge MorderatorInnen, einen Fotograf sowie eine Schülerin, welche das Schreiben eines Artikels über die Veranstaltung übernahm. Dieser Artikel sowie der Beitrag der Thüringer Allgemeinen Zeitung findet ihr weiter unten.

Nach der Runde haben die Lehrerinnen eine Auswertung in den einzelnen Klassen vorgenommen. Die Jugendlichen wünschten sich dabei noch mehr Zeit für ihre eigenen Ideen, Fragen und Gedanken.

muehlhaeuser-runde-2013-12
Herr Gassmann (Grüne), Dorothea Marx SPD, Maik Nothnagel Linke, Elke Holzapfel CDU und Heinz Untermann FDP

Diese kamen aufgrund der etwas zu lang geratenen Vorstellungsrunde der PolitikerInnen zu kurz. Daran wird für mich deutlich: das augenscheinliche Interesse an Politik liegt unter der Oberfläche verborgen….wir sollten es öfter heraus beförden.

Junge Menschen wollen mit ihren Themen und Fragen angehört werden. Das damit oft der Begriff Politik verbunden ist, scheint dem ein oder anderem dabei nicht immer ganz klar zu sein. Die PolitikerInnen, welche zum Teil direkt aus Mühlhausen stammen, zeigten sich offen gegenüber den Fragen der ca. 100 Jugendlichen, so dass die zwei Stunden mit Dialogstoff gefüllt wurden.

Bilder des Tages

Mit dem Feedback und den Erfahrungen aus der ersten Runde, versuchten Herr Junker und ich nun die kurz darauffolgende Aktion in Jena noch etwas zu optimieren. Am wichtigsten war mir ein abschließendes Feedback seitens der Jugendlichen, denn nur so können wir herausfinden, wie junge Leute etwas lernen!

Schülerartikel

Artikel Thüringer Allgemeine

Zeitungsartikel

Zeitungsartikel Mühlhäuser Runde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.