Kinder- und Jugendhilfetag Berlin

kinder- und jugendhilfetag
Zu Besuch auf dem 15. Kinder- und Jugendhilfetag Berlin

Drei Tage waren auf dem Messegelände in Berlin nur dem Thema Kinder- und Jugendhilfe gewidmet. In 30 Räumen fanden insgesamt 222 Vorträge, Fachforen, Workshops und Projektpräsentationen innerhalb des Fachkongresses statt. Hier stand der Austausch zwischen Theorie und Praxis sowie die kritische Auseinandersetung mit aktuellen Themen und Herausforderungen der Kinder- und Jugendarbeit im Fokus.

Nebem dem Kongress bot auch die riesige Fläche der Fachmesse genügend Raum und Angebote zur Information und sicherlich unzählige Gespräche zwischen AktuerInnen und MessebesucherInnen. An den einzelnen Ständen präsentierten Verbände, Vereine sowie Organsisationen aus dem sozialen und gewerblichen Bereich ihre Arbeit und lockten die BesucherInnen mit den verschiedensten Aktionen und einer Vielzahl an Give-Aways.

Auch wir besuchten verschiedene Vorträge oder informierten uns zum Beispiel über aktuelle Fachliteratur in der Jugendarbeit. Bei einem Vortrag der Deutschen Landjugend über die Aktion „Ich steh für`s Land“ durften wir ganz praktsich erfahren, wie man spielerisch den Dialog mit Jugend und Politik auf Augenhöhe herstellen kann. Sebastian Schaller, der stellv. BDL-Bundesvorsitzende, ließ umfangreiche theoretsiche Erklärungen weg und brachte die TeilnehmerInnen gleich mit dem spannenden Veranstaltungsformat „Ich steh für`s Land“ in Aktion. Es gab dabei zwei menschliche Spielfiguren die sich beim würfeln auf unterschiedlichen Aktionsfeldern bewegten. Zum einen wurden Fragen wie „Im Saarland zum Beispiel haben rund 130.000 Haushalte eine Internetverbindung unterhalb von 16 Mbit/s. Wie sollen die Jugendlichen damit am digitalen Leben teilhaben?” gestellt, welche dann in der eigenen Gruppe diskutiert und die daraus entstandenen Ideen anschließend im Plenum vorgestellt wurden. Dies stellt eine gute Möglichkeit dar, um gezielt und im direkten Gespräch zwischen jungen Menschen und politischen EntscheidungsträgerInnen in den Austausch zu kommen. Es gab auch Aktionsfelder in dem Begriffe (z.B. “Europaparlament”) oder Sprichwörter (z.B. “Ich packe meine 7 Sachen”) entweder pantomimisch oder zeichnerisch dargestellt werden sollten. Das schaffte eine entspannte Stimmung und lautes Gelächter bei allen Beteiligten. Diese Art Veranstaltungen mit Jugend und Politik zu gestalten fanden wir sehr spannend und wirkungsvoll, so dass sie sicherlich in einer ähnlichen Form auch bei unseren Aktionen Verwendung finden wird.

Das Projekt „better together – Jugend und Politik auf Augenhöhe Vol.2“ wurde neben anderen thüringer Projekten an einem Stand durch das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.