Evangelisches Jugendcamp 2014

evangelisches jugendcamp
Lichterreise und vieles mehr zum Evangelischen Jugendcamp 2014

„das GrOssarTigsTe“

Der bejm (Bund evangelischer Kirchen Mitteldeutschlands) veranstaltete nach 2 Jahren erneut ein Jugendcamp. Diesmal unter der Überschrift „das GrOssarTigsTe“. An 3 Tagen konnten fast 800 Jugendliche eine tolle Zeit mit Musik, kreativen Angeboten, Bibelarbeiten und einfach nur in Gemeinschaft auf dem idyllischen Klostergelände in Volkenroda verbringen.

Das Programm des Veranstalters bot alles was das Herz der jungen TeilnehmerInnen höher schlagen ließ:musikalische Highlights wie „Ignore“ (Slowakei) oder „Heinrich“ (Leipzig) sorgten am Abend für die richtige Stimmung. Vor der Kulisse des Christus-Pavillons und der davor angelegten Wasserlandschaft konnte man die entspannte und ausgelassene Atmosphäre inmitten von hunderter junger Menschen genießen.

Letztes Jahr wirkte „better together“ beim „Jugendkirchentag“ in Jena mit, welcher ebenfalls vom „bejm“ ausgerichtet wurde. Aus diesem Grund haben wir auch 2014 wieder „Ja!“ zu einer Zusammenarbeit mit dem „bejm“ gesagt.
Am Freitag inszenierten wir eine Lichterreise. Nach dem Auftritt von „Heinrich“ wurde gegen Mitternacht die „Nachtkirche“ im Christus-Pavillon eröffnet. Diesen Übergang ebneten wir in dem wunderschönen Kreuzgang mit einem Weg der Stille aus Kerzen. An einigen Passagen wurden Zitate platziert, über die die „Kreuzgänger“ auf ihrem Weg nachdenken konnten.

„Mut ist nicht, keine Angst zu haben, sondern die eigene Angst zu überwinden“.

„Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche“.

„Viele Menschen sind deshalb einsam, weil sie Dämme bauen statt Brücken“.

Im Anschluss an die „Lichterreise“ wurde den noch immer „Musik-Hungrigen“ ein wundervolles Konzert im Inneren des Christus-Pavillons geboten. Die beeindruckende Akkustik der Halle erzeugte für die jungen ZuhörerInnen einen Ort der Andacht und der Stille. Die Klänge und Töne des Gesanges, begleitet auf der Gitarre, gingen tief unter die Haut. Ein sehr gelungener Ausklang des ersten Tages des Jugendcamps.

Am Samstag boten wir in einem der bunten Zelte einen Workshop zum Thema „Inklusion“ mit folgenden Inhalten:

„Was ist so schwer daran anders zu sein?“ – Ein Workshop der anderen Art, inklusive Du!
Jeder kennt das: sobald jemand sich von der Masse abhebt wird man gleich angestarrt. Warum? Wie gehen wir in unserer Gesellschaft mit Vielfalt um? Aus dieser Perspektive wollen wir uns kreativ mit dem Thema „Inklusion“ beschäftigen. Dazu wird es verschiedene kreative Angebote geben, in denen du zunächst das „Großartigste“ in dir selbst entdecken kannst. Anschließend wird es darum gehen, diese Vielfalt auch in anderen zu suchen. Dies wollen wir mit Hilfe von erlebnispädagogischen Aktionen auf dem Gelände sowie anschließenden Gesprächsrunden mit euch zusammen herausfinden.

Die TeilnehmerInnen sollten zunächst aufschreiben was an ihnen das Grossartigste ist. Das ist fast Allen sehr schwer gefallen. Oft sind ihnen eher Schwächen eingefallen. Wir regten sie dazu an, viel mehr ihre eigenen Talente und Stärken hervor zu heben und mehr an das Positive an ihnen selbst zu denken! Anschließend starteten wir eine „Inklusions-Rallye“ auf dem weitläufigen Gelände der Klosteranlage. Dabei mussten sie Aufgaben wie: „Finde heraus wie barrierefrei das Kloster Volkenroda ist!” oder “Finde mindestens 3 Personen die einen Migrationshintergrund haben. Sprich sie höflich an, frag wo sie / er herkommt, und lass dir ein bisschen was über sein/ihr Heimatland erzählen” lösen. In einer anschließenden Auswertungsrunde teilten uns die Jugendlichen mit, dass sie durch die Rallye mit Leuten in Kontakt gekommen sind, die sie so nie kennengelernt oder angesprochen hätten. Das wurde als sehr spannend empfunden. Das Thema “Inklusion” kann so immer wieder auf spannende Art und Weise erlebbar gemacht werden. Einige TeilnehmerInnen kamen sogar aus Thüringen. Natürlich haben wir sie gleich zu unserer geplanten Veranstaltung im September eingeladen! Mehr Infos zu dieser Veranstaltung werden in Kürze folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.