12. Forum zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie

12-Forum-EU-Jugendpolitik

12-Forum-EU-Jugendpolitik

Die Teilnahme am 06. Februar 2013 zum 12. Forum ermöglichte es mir, mit vielen engagierten Menschen in und außerhalb der Jugendarbeit ins Gespräch zu kommen.

Hier konnten persönliche Erfahrungen und Probleme miteinander  ausgetauscht werden. Das Programm bot zunächst einen groben Überblick über den Stand der europäischen Jugendstrategie auf nationaler und internationaler Ebene.

Sogar Gäste der europäischen Jugendarbeit aus Tschechien (Jan Husák, Tschechischer Kinder- und Jugendring) und der Niederlande (Henny Wibbelink, Teammanagerin im Jugendamt Hertogenbosch) waren angereist, um ihre Arbeitsweise vorzustellen.

Nach diesem theoretischen Überblick kam die Mittagspause gerade wie gerufen. Im Anschluss konnte ich dann gut gestärkt einen der 6 Workshops besuchen. Meine Wahl fiel auf Workshop 1. Dieser ging der Frage nach: Wie kann das Lernfeld Europa für junge Menschen (insbesondere für neue Zielgruppen) erschlossen werden?

Mein persönliches Resümee: Europa liegt bei näherer Betrachtung direkt vor der Haustür der Jugendlichen und damit zum Greifen nahe. Auch die Frage der Zielgruppen wurde in ein anderes Licht gerückt: wie wichtig ist die Einordnung in Kategorien / Gruppen überhaupt, wenn unser wichtigstes Anliegen einfach nur in der Zusammenarbeit mit Jugendlichen besteht?

Herr Manfred von Hebel (Jugend für Europa) und Herr Wolfgang Schick (Landesjugendreferent Salzburg)

Herr Manfred von Hebel (Jugend für Europa) und Herr Wolfgang Schick (Landesjugendreferent Salzburg)

Nach dem Ende der Workshops und deren Auswertung gaben sich abschließend Herr Manfred von Hebel (Jugend für Europa) und Herr Wolfgang Schick (Landesjugendreferent Salzburg) noch ein kontroverses Gedanken-Battle und beendeten die Veranstaltung mit einer würdevollen Zusammenfassung zahlreicher interessanter Impulse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.